MAX300 LG Labor-Massenspektrometer

Das Extrel®- Massenspektrometer MAX300TM-LG ist speziell kon­zi­piert für die Konzentrations­analyse von Gasgemischen. Das Gerät analysiert die Zusammensetzung innerhalb von Sekunden. Prinzi­piell sind alle Komponenten zwischen wenigen ppb und 100 % mess­bar.
Die patent-geschützte Questor®-Software errechnet mit Hilfe eines line­aren Gleichungs­systems die gemessenen Massenintensitäten direkt in Konzentrationswerte um, wobei Überlagerungen von Massen­peaks berücksichtigt werden.

Konzentrationswerte bzw. daraus ableitbare Kenngrößen werden via Ethernet zur Verfügung gestellt. 
Applikationen können vom Anwender problemlos selbst er­stellt wer­den. Ebenso kann die existierende Applikation um Mess­kom­po­nenten erweitert oder verkleinert werden. Somit lässt sich das Gerät an andere bzw erweiterte Aufgaben an­passen.
Die Steuerungssoftware ist 21 CFR, Part 11-kompatibel.

Mit dem Softwarepaket MerlinTM können Scans von Massen­inten­si­täten beliebig konfiguriert bzw. auf kürzeste Messzeiten (80 ms) op­ti­miert werden. Die zugehörigen Messergebnisse stehen als analoges Spannungssignal mit 12 bit Auflösung zur Verfügung, bzw digital via RS232.

Extrel® ist ein registriertes Handelszeichen der Extrel CMS, LLC, 575 Epsilon Drive, Pittsburgh, PA 15238 USA.
MAX300™ ist ein Handelszeichen der Extrel CMS, LCC, 575 Epsilon Drive, Pittsburgh, PA 15238 USA.

 

 

 

Technische Daten

Spezifikation
Massen Selektor Quadrupol Massen-Filter,
zylindrische Stabelektroden mit 19 mm Durchmesser
Massenbereich 2 bis 250 AMU (Standard) 300 AMU (optional)
Ionisierung Elektronen-Stoß-Ionisierung
Elektronenquellen zwei Filamente: ein Betriebs- und ein Stand-by-Filament
mit automatischer Umschaltung bei Ausfall
Detektoren Faraday-Detektor, alternativ Kombination Faraday-Detektor und Elektronen-Vervielfacher (SEV)
Gaseinlass in Vakuumsystem je nach Applikation z.B. via Edelstahl-Kapillare, Glaskapillare
Vakuumsystem Wartungs- und kontaminationsarme Turbovakuumpumpe
mit Stomausfallsicherung über Ventile zur Abschottung
und nachträglicher kontrollierter Belüftung
Nachweisgrenze Für Komponenten ohne spektrale Überlagerungen,
bei einer Messdauer von 400 ms je Massepunkt:
Faraday-Detektor: 10 ppm (parts per million).
Elektronen-Vervielfacher: 10 ppb (parts per billion).
Messbereichs-Dynamik Doppel-Detektor (Faraday/SEV): Acht Zehnerpotenzen
Faraday Detektor: Fünf Zehnerpotenzen
Messbereichsgrenze: 100%
mit Questor-Software zur Konzentrationsanalyse
Analysen-Genauigkeit ± 0,0025 absolut, basierend auf einer Argon-Konzentration von 1%, ohne Querempfindlichkeiten (0,25% relative Standardabweichung).
Stabilität / Drift ± 0,005 absolut in 30 Tagen, basierend auf einer Ar-Konzentration von 1%, ohne Querempfindlichkeiten (0,25% relative Standardabweichung).
Analysen-Dauer 400 Millisekunden je Komponente
Daten-System Kontroll-Software Paket für Gasanalyse
Datentransfer TCP/IP, Ethernet, OPC
Energieversorgung Dauerleistung 700W, Maximalleistung: 770 W
100 – 120 VAC, 50/60 Hz. 10 A, Wechselstrom
200 – 240 VAC, 50/60 Hz, 10 A, Wechselstrom
Vakuum-System geschützt gegen Ausfall der Stromversorgung
Gewicht 75 kg
Kompatibilität zu 21 CFR, Part 11 (US Food and Drug Administration)
Questor-Software ermöglicht Trend und Messwertausgabe, Definition und Ausgabe von beliebigen abgeleiteten Werten, programmierbare Alarmschwellen, frei programmierbare Abfolge der Vielpunktprobenahme
mit MerlinTM-Software zur wissenschaftlichen Massenspektrometrie
Mess-Modi Massenbereich-Scan bzw. Einzelmassen-Monitoring (SIM)
Mess-Rate max. 80 ms für eine n Probe, bzw. 5 ms im Einzelmassen-Monitoring
Anzahl Massen 72 amu in 20 Segmenten
Analog Ausgänge 10, alternativ 20 Kanäle, 12 bit, 0 bis 10 V bzw. -10V bis +10V
Digital Ein-/Ausgänge 8 Eingänge, 8 Ausgänge (1 bit TTL-Pegel)
Vorläufiges Datenblatt, technische Änderungen vorbehalten

Videos

This Product does not have any videos.