Zurück zur Nachrichten-Übersicht

FTIR - Verbessertes CEMS mit erweiterter Eignungsprüfung

Gasmet CEMS II e:  Eignungsprüfung um die Messung von Formaldehyd und HF erweitert  

CEMS II e Gasmet Technologies freut sich bekannt zu geben, dass das CEMS II e kontinuierliche Emissionsüberwachungssystem erfolgreich die EN 15267-3 Prüfung mit FTIR-Technologie für die Analyse von HF, niedrigem Bereich NO, CH4 und Formaldehyd abgeschlossen hat. „Das bedeutet, dass es die Leistungsvorgaben in den europäischen Richtlinien erfüllt sowie auch die strengeren Spezifikationen in der Typgenehmigungsnorm EN 15267-3 für eine größere Anzahl von Komponenten als jede andere FTIR in diesem Markt“, kommentiert Antti Heikkilä von Gasmet.

Heikkilä erläutert: „Die Ergebnisse für Wasserstofffluorid waren gut und besser als bei anderen FTIR-Herstellern, aber auch die Daten für Stickstoffoxid und Formaldehyd sind sehr wichtig, da keine andere FTIR für bis zu 150 mg/m3 NO zertifiziert ist und kein anderes Instrument für Formaldehyd überhaupt zugelassen ist!“

Die Leistungsprüfungen, an denen Labor- und Klimakammerprüfungen beteiligt waren, sowie ein Feldtest von sechs Monaten wurden von TÜV Rheinland, der international renommierten unabhängigen Prüf-, Inspektions- und Prüfungsorganisation, durchgeführt. „Während der Feldtest im Jahr 2015 erfolgreich abgeschlossen wurde ist ein erweiterter Feldtest noch im Gange, der das Wartungsintervall von 3 auf 6 Monate nach einem Jahr fehlerfreien Betrieb verlängert“, ergänzt Heikkilä.

Die Technologie in allen Gasmet-FTIR-Analysatoren ist im Wesentlichen die gleiche und profitiert von kontinuierlichen Investitionen in die Produktentwicklung. Durch die TÜV-Tests wurden erhebliche Produkt-Verbesserungen bestätigt.

Rami Vuorinen leitet die Entwicklungsarbeit von Gasmet. Er sagt: „Im Jahr 2014 konnten wir den Baseline-Lärm deutlich reduzieren und die Empfindlichkeit um den Faktor 2 verbessern. Allerdings haben wir diese Informationen nicht veröffentlicht, bevor die Ergebnisse der TÜV-Tests vorlagen, sodass es sehr erfreulich ist, durch Nachweise von Dritten unsere Ergebnisse nun bestätigt zu bekommen.“
Das neu zertifizierte CEM-System wurde als „CEMS II e“ bezeichnet, um das erweiterte Angebot an zertifizierten Komponenten und die verbesserte analytische Leistung hervorzuheben. Die gleichen Verbesserungen gelten auch für alle Gasmet tragbaren FTIR-Analysatoren. Die deutsche Typgenehmigung und ein QAL1-Zertifikat vom TÜV stehen für das CEMS II e-System an und es wird auch eine Aktualisierung des britischen MCERTS-Zertifikats beantragt.