Zurück zur Nachrichten-Übersicht

FTIR - zuverlässigste Technik für Brandgasanalytik

Einer der gefährlichsten Aspekte eines Brandes sind die giftigen Gase, die sich aus dem Verbrennungsprozess ergeben können. Um Leben zu retten und sichere Materialien für Flugzeuge, Züge und Gebäude zu entwickeln ist es wichtig Gase, die bei der Verbrennung von Produkten und Materialien freigesetzt werden, zu identifizieren und zu messen. Das BASF-Feuerwehrlabor in Ludwigshafen führt Brandprüfungen an Werkstoffen durch, um das Brandverhalten und die Entflammbarkeit von Produkten zu beurteilen und festzustellen, ob sie die in einer Vielzahl von Prüfnormen und Regulierungscodes festgelegten Leistungskriterien erfüllen. Während dieser Tests wird eine kleine Probe des Materials in einer Testkammer gezündet und die erzeugten Gase werden durch ein erwärmtes Probenahmesystem gesammelt. Die Analyse auf toxische Gase erfolgt dann mit einem fortschrittlichen FTIR-Gasanalysator. Solche FTIR-Systeme werden von Gasmet Ansyco, einem Unternehmen das auf industrielle FTIR-Gasanalysatoren spezialisiert ist, geliefert.

Dr. Rolf Henn leitet das BASF-Labor und erklärt: „FTIR ist die Methode, die von den DIN- und EN-Normungsarbeitsgruppen als die zuverlässigste Standardmethode für die Quantifizierung von toxischen Brandgasen ausgewählt wurde, da mit ihr diese Gase über einen weiten Konzentrationsbereich hinweg messbar sind. In den meisten Standards umfasst dies: CO, CO2, HCN, SO2, NOx, HCl, HF und HBr. Mit der Calcmet ™ Software können Spektren leicht analysiert und gespeichert werden. Daher können die Messungen auch nachträglich neu analysiert werden.“

Das Brandschutzlabor der BASF ist nach DIN EN ISO / IEC 17025 akkreditiert und bietet eine breite Palette an Prüfdienstleistungen für Produkte von BASF und auch anderen Unternehmungen.

Viele Materialien aus der Produktentwicklung werden in Dr. Henns Labor auf ihre Eignung zur Serienfertigung getestet. Sie sind überwiegend für den Bau- und Schienenfahrzeugmarkt bestimmt und umfassen Thermoplaste, Duroplaste, Bleche, Holz, Bodenbeläge, Wand- und Deckenmaterialien, Lacke usw., die organisches Material enthalten. Die Prüfverfahren werden nach den einschlägigen Normen wie EN 45545-2 und DIN 5510-2 für Fahrzeuge durchgeführt.

„Für die Wahl des Gasmet FTIR-Analysators gibt es gute Gründe“, sagt Dr. Henn. „Es ist robust und zuverlässig und der Betrieb ist auch für Anfänger in der Spektroskopie von Anfang an einfach. Die von der Calcmet-Software für jede Gaskomponente angezeigten roten, gelben und grünen Signallampen geben den Benutzern einen einfachen und sofortigen Hinweis auf mögliche Unstimmigkeiten, sodass sie beispielsweise mit einer manuellen Anpassung des verwendeten Spektralbereichs die spezifische toxische Gaskomponente bestimmen können. Das Gasmet-Instrument stellt somit die optimale Lösung zwischen der vollautomatischen Datenauswertung und der manuellen IR-Spektrumbewertung dar.“

„Gasmet Ansyco stellte ein komplettes Messsystem einschließlich Kalibrierung zur Verfügung, um unsere spezifischen Bedürfnisse zu erfüllen. Wichtig ist, dass Technik- und Serviceunterstützung immer prompt und mit hohem Know-how geliefert wurden“, fügt er hinzu.

Ansyco-Geschäftsführer Aappo Roos, begeistert vom Erfolg dieser Anwendung: „BASF nutz Gasmet FTIR in einer Reihe von Prozess- und Sicherheitsanwendungen. Unser Brandprüfsystem veranschaulicht die Vorteile dieser Technologie. Die Gasmet FTIR besitzt die bewährte Fähigkeit aus heißem und feuchtem Rauch und oftmals einem sehr aggressiven Gasgemisch gleichzeitig eine Vielzahl unterschiedlicher organischer und anorganischer Gase zu analysieren. Robuste, genaue und zuverlässige analytische Technologie ist zwingend bei dieser Arbeit, die Leben und Eigentum schützt.“

(Weitere Informationen zum BASF Brandprüfungslabor finden Sie unter www.plasticsportal.net/wa/plasticsEU~de_DE/portal/show/content/technical/Fire_technology_lab und die verfügbaren Testmethoden finden Sie unter www.plasticsportal.net/wa/plasticsEU~de_DE/function/conversions:/publish/upload/technical/ReferenzListe_de.pdf)