Zurück zur Nachrichten-Übersicht

GASMET CMM mit Zulassung nach EN 15267 (QAL1) für den niedrigsten Messbereich

Das nach dem Prinzip der UV-Fluoreszenz arbeitende Gasmet CMM (Kontinuierliches Quecksilber-Überwachungssystem) hat den Feldtest erfolgreich abgeschlossen und verfügt seitdem über eine MCERT Zulassung für die kontinuierliche Hg-Messung in Abgasen.

Das GASMET CMM ist damit der Rekordhalter mit dem kleinsten Messbereich von 0 bis 5 µg/m3 aller für diese Anwendung geprüften Messgeräte und damit für die Zukunft mit sinkenden Grenzwerten gerüstet.

 

 

Gasmet-Pressemitteilung

Neuer Weltrekord: Der niedrigste zertifizierte (QAL1) Hg-Messbereich!

Gasmet Technologies freut sich, bekannt zu geben, dass das Kontinuierliche Quecksilber-Überwachungssystem (CMM) die Tests nach EN 15267-3 mit der CVAF-Technologie zur Analyse von Quecksilber (Hg) erfolgreich abgeschlossen hat.

„Wir haben jetzt den weltweit niedrigsten nach EN15267 zertifizierten Bereich für Messungen von Quecksilber. Unsere Zertifizierung gilt für 0 bis 5 μg/m3. Dies ist ein neuer Weltrekord, der unser CMM für weiter sinkende Emissionsgrenzwerte zukunftssicher macht!“, erklärt Matti Haapala, Application Development Manager bei Gasmet.

Tabelle 1: Die Zertifizierungsbereiche

Hg

Bereich Einheit
0 to 5 µg/m3
0 to 10 µg/m3
0 to 45 µg/m3
0 to 100 µg/m3
0 to 1000 µg/m3

Auf der Grundlage der Bewertung und der für die Einhaltung der EU-Richtlinien erforderlichen Bereiche wird das CMM von Gasmet für die Verwendung in Müllverbrennungsanlagen und großen kohlebefeuerten Feuerungsanlagen als geeignet betrachtet.

Die neue Zertifizierung nach CMM MCERTS EN15267 QAL 1

Endgültige Vereinbarung über LCP-BREF

Mit dem Durchführungsbeschluss (EU) 2017/1442 der Kommission wurden die besten verfügbaren Techniken (BVT) gemäß der Richtlinie 2010/75 / EU für Großfeuerungsanlagen (LCP) festgelegt. LCPs sind Feuerungsanlagen mit einer Wärmeleistung von 50 MW oder mehr.

Die BVT-Vorgabe wurde am 17. August 2017 im the Amtsblatt der EU veröffentlicht und tritt mit einer Übergangsfrist von vier Jahren in Kraft.

Das BREF-BVT-Merkblatt (BVT für große Verbrennungsanlagen - Best Available Technology) enthält neue BVT-assoziierte Emissionswerte (BAT-AELs) für Quecksilber. Dies geschieht zum ersten Mal auf EU-Ebene und hilft den nationalen Behörden, die Umweltauswirkungen von rund 3.500 Feuerungsanlagen zu verringern.

Matti Haapala: „Die neuen ELV (Emissionsgrenzwerte), die von den nationalen Behörden festgelegt werden, basieren auf BVT-assoziierten Emissionswerten. Die BVT-AEL-Bereiche werden als Referenz für die Festlegung der Expositionsgrenzwerte herangezogen, wobei der Kraftstofftyp, die Verbrennungstechnologie und andere relevante Bedingungen berücksichtigt werden“.

Das BAT BREF legt auch neue Überwachungsanforderungen fest.

Matti Haapala: „Gemäß den neuen BVT-Erkenntnissen sollte in den Feuerungsanlagen von mindestens 300 Mwth (Megawatt thermisch) Quecksilber kontinuierlich gemessen werden. Wenn SCR (selektive katalytische Reduktion) und / oder SNCR (selektive nicht-katalytische Reduktion) verwendet werden muss auch Ammoniak (NH3) kontinuierlich gemessen werden.“

„Es ist Zeit, sich auf die zukünftigen Anforderungen einzustellen. In wenigen Jahren müssen Feuerungsanlagen strengere Emissionsgrenzwerte einhalten, wie im LCP-BREF-Dokument beschrieben. Dies stellt Anforderungen an die Hersteller von Emissionsüberwachungssystemen, da geringere Konzentrationen von Gasen gemessen werden müssen. Häufiger ist auch eine kontinuierliche Überwachung von Verbindungen erforderlich. Bei Gasmet sind wir bereit für diese neuen Herausforderungen.“ resümiert Rami Vuorinen, Chief Technology Officer bei Gasmet.

Tabelle 2: BVT-assoziierte Emissionswerte (BAT-AEL) für Quecksilberemissionen in die Luft aus der Verbrennung von Kohle und Braunkohle.
(Quelle: Durchführungsbeschluss (EU) 2017/1442 der Kommission)

Das Gasmet CMM ist ein komplettes Emissionsüberwachungssystem, das die Vorgaben für kontinuierliche Quecksilber-Messstandards in verschiedenen Verbrennungsquellen erfüllt. Das System ist wartungsfreundlich und bietet eine hervorragende Lösung für anspruchsvolle industrielle Messbedingungen. Die Messunsicherheit des Systems ist weltweit am niedrigsten.

Weitere Informationen über das CMM-System und die Quecksilberüberwachung Mercury Monitoring White Paper